Dienstag, Dezember 19, 2006

The Great DTV Swindle

Aus aktuellem Anlass noch ein kleines Posting vor unserer nächsten Filmbesprechung: Der von mir sehr geschätzte Outlaw Vern schreibt auf seiner Website diese Woche über den neuen Direct-to-Video-Film von Steven Seagal, der da ATTACK FORCE heißt, nachdem er zuvor unter dem Titel HARVESTER firmierte. In Verns Rezension geht es interessanterweise nicht nur um den Film als solchen, sondern auch um die normalen Produktionsumstände eines DTV-Actioners. Wenn man das liest, fällt es einem wie Schuppen von den Augen, wie lang die Zeit schon zurück liegt, in der ein John Rambo seiner Mordlust noch in großbudgetierten Studioproduktionen freien Lauf lassen durfte (und Seagal sowieso). Aber man erfährt auch, wie man als ahnungsloser Filmgucker von findigen Geschäftsleuten genasführt bzw. eher nach Strich und Faden verarscht wird, denen es nur ganz am Rande um den Film geht. Nicht, dass man das nicht eh schon wusste ...

2 Comments:

Blogger Chrisse said...

Wird der Steven eigentlich nie älter???

Wie alt ist der denn momentan? Der sieht auf dem Plakat grad noch genauso aus, wie zu "Alarmstufe Rot" Zeiten...

10:55 vorm.  
Blogger Funkhundd said...

Hihi, hast du ne Ahnung! Für das Cover wurde wahrscheinlich extra eine neue Photoshop-Version programmiert. Steven Seagal ist ungalublich fett und alt geworden, deshalb hat er ja auch nur noch Nebenrollen in seinen eigenen Filmen. Das Cover ist also ziemlich schmeichelhaft geraten ...

10:39 vorm.  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home